Startseite
    Liebesdinge
    Reduzierungen
    Inspirationen
    Food
    Das "Bipolar"
    Kampfkunst
  Über...
  Gästebuch

 
Letztes Feedback


Diät Abnehmen - Naschkatzen Diät Abnehmen - Naschkatzen

http://myblog.de/meereisblume

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Das "Bipolar"

Keine wissenschaftliche Abhandlung...

... sondern ein persönlicher Ort soll dieser Blog für mich sein.

Ich muss herausfinden ob diese Diagnose zu mir passt. Ich muss wissen ob ich eine Behandlung möchte. Ich muss wissen ob ich nicht nur faul bin, kein Durchhaltevermögen habe und ein Weichei bin.

Nein, gerade habe ich keine Depressive Phase, auch wenn es auf den ersten Blick so aussehen mag. Im Gegenteil geht es mir momentan besonder gut.

Ich habe diese Seite entworfen... beschäftige mich mit den Themen die mein Leben beschränken und mich nicht das sein lassen was ich bin. Das sind gute Zeichen.

Dennoch weiß ich eben nicht, ob ich die Diagnose "Bipolar" einfach als Erklärung für alles nehmen kann/ will/ darf.

Manchmal ist die Verlockung groß... es wäre doch schön, einfach krank zu sein. Dann hat man eine Legitimation für die wechselnden Zustände, ja ich würde fast sagen: Für die wechselnden Persönlichkeiten. Auch für meine Umwelt wäre es einfacher. "Sie is halt Bipolar". Is doch besser als sich fragen zu müssen, was sie damit zu tun haben. Ob sie irgendwas ausgelöst haben und ich vielleicht aus gutem Recht verletzt bin.

Manchmal habe ich Angst vor der Diagnose. Geringere Lebenserwartung. Erhöhte "Chance" zum Suizid. Schwangerschaft ist unter der Einnahme von Medikamenten gefährlich. Ich möchte doch so gerne Kinder. Viele Kinder. Vielleicht wird mein Freund damit überfordert sein. Vielleicht sucht er sich dann lieber eine "einfachere" Freundin. Wobei er das letzte Jahr, mit den Auf- und Abs auch an meiner Seite war - da haben wir es eben noch nicht so genannt.

Dann die Frage mit der Arbeit. Bipolare sind kaum arbeitsfähig. Fängt da etwas an, was mich irgendwann aus der Gesellschaft schmeißt? Kann ich Therapeutin sein wenn ich Therapie mache? Kann ich helfen wenn ich selber Hilfe so nötig habe und mir kaum helfen kann?

Wenn ich recherchiere erkenne ich mich zu oft wieder.

Am 6.08.09 habe ich einen Termin beim Psychiater. OMG!!! Aber ich muss wissen was Sache ist.

Vielleicht gibt es ja tatsächlich Tabletten die helfen? Die es mir ermöglichen immer so bei mir zu sein wie momentan?? Das heißt nicht, dass es mir immer gut gehen soll. Es soll nur berechenbar sein. Ich möchte das Gefühl haben, Einfluss auf mein Leben und mich zu haben und nicht hilflos ausgeliefert zu sein. Ich möchte agieren und nicht reagieren. ich möchte in meinem Körper sein und nicht drumherum schweben und mich selbst beobachten ohne eingreifen zu können.

Ich möchte so gerne normal sein.

Oder bin ich es, es geht vielleicht allen so, aber andere haben einen stärkeren Willen und bleiben deshalb auf ihrem Weg? Man kann sich eben so schlecht vergleichen, man weiß einfach nicht wie andere funktionieren.

28.7.09 09:28





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung